07.07.2016

Laboe Aktuell Juli 2016

Foto Thomas Christiansen                                                                                                 von links: Uwe Thies, Tanja Petsch, Elfi Wedel, Manfred Beelert, Maren Biewald, Christian Matthes, Manfred Krutzinna                                                                                           

Ignorieren die Gemeindevertreter aus Laboe ein klares Votum ihrer Bürger?

Gut besucht war die Jahreshauptversammlung des Fördervereins Hallenbad Laboe. Kai-Uwe Dörr, Vorsitzender des TVL, überbrachte die Grüße des Vereins und bestärkte Vereinsmitglieder und Gäste in dem Vorhaben, die Meerwasserschwimmhalle in Laboe zu erhalten.
Dem ausführlichen Tätigkeitsbericht von Manfred Krutzinna (Vorstandsmitglied des Fördervereins) war zu entnehmen, welche Kraftanstrengungen der Verein in den letzten Monaten unternommen hat, um den Bürgerentscheid aus dem Jahr 2014 sowie das Vereinsziel - den Erhalt der Schwimmhalle – positiv voranzubringen. „Leider“, so Krutzinna, „blieb jeder Versuch einer konstruktiven Zusammenarbeit zur Herbeiführung einer Lösung bisher ergebnislos!“ Nach monatelangem Stillstand richtete der Verein im September 2015 eine Eingabe gem. § 16 e der Gemeindeordnung SH an die Gemeindevertretung. Zu dem Vorschlag, die Ausgaben für das von der Gemeinde geplante Gutachten zur Sanierung der Halle möglichst niedrig zu halten, ein Angebot der Experten der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen e.V. einzuholen, evtl. die Gründung eines Zweckverbandes zu überlegen sowie das Einwerben von Zuschüssen aus dem Bundesprogramm „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur wurde bis zum heutigen Tage seitens der Gemeinde keine Stellung bezogen.
Bei einer Podiumsdiskussion Ende September erweckten die Politiker den Eindruck, dass die MWSH im Zusammenwirken aller eine Zukunft haben könnte. Im Oktober wurde Eintrittspreis durch Erhebung einer Kurabgabe um 50% verteuert, wogegen der Förderverein protestierte, zumal die Einnahmen dem Tourismusbetrieb und nicht der Schwimmhalle zugute kommen Die Öffnungszeiten wurden reduziert und dringende Reparaturarbeiten nicht ausgeführt. Der konstruktiven Vorschlag zu Gesprächen hinsichtlich einer Kooperation mit der Kieler Bäder GmbH fand in der Gemeindevertretung keine Zustimmung. Ende Februar 2016 lud Bürgermeisterin Mordhorst zwei Vertreter des Vereinsvorstands und einen des Bürgerbegehrens zu einem Treffen. Fraktionsmitglieder wurden dazu nicht eingeladen und eine gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit war nicht mehr gewünscht!
Den Technikexperten des Vereins wurde ein Rundgang gestattet, wobei sich an vielen Stellen grobe Unordnung und nicht durchgeführte Mängelbeseitigung zeigte. Werbung für den Besuch der MWSH wird so gut wie gar nicht vorgenommen. Alles zusammen ist kontraproduktiv und weist in keiner Weise darauf hin, dass dem Bürgerbegehren zum Erhalt der Halle entsprochen wird.
Der Tätigkeit der Kassenwartin wurde als korrekt und lobenswert erachtet, dem Vorstand entsprechende Entlastung erteilt.
Dem gesamten Vorstand, bestehend aus Manfred Beelert, Maren Biewald, Manfred Krutzinna, Christian Matthes,Tanja Petsch, Uwe Thies und Elfi Wedel wurde das Vertrauen ausgesprochen. Sie wurden mit großer Stimmenmehrheit wiedergewählt. Alle Vorstandsmitglieder sind gleichberechtigt. Einen Vorsitzenden gibt es, nach positiver Abstimmung der Satzungsänderung, nicht mehr.
Detlef Boje vom Verein Ole Schippn plädierte eindringlich für den Erhalt der Schwimmhalle. Manfred Beelert regt ein weiteres Bürgerbegehren an und Elke Fleischfresser forderte noch einmal alle Vereinsmitglieder des Fördervereins auf, sich auch weiterhin für den Erhalt der MWSH stark zu machen und in dem Bestreben, die Bevölkerung einzubeziehen, nicht nachzulassen.
Wer sich informieren möchte, kann dies jederzeit auf der website pro-schwimmhalle-laboe.de sowie an Markttagen auf dem Infostand machen.
„Wir brauchen nach wie vor breite Unterstützung für unseren Verein, es kann doch nicht möglich sein, dass die MWSH gegen den erklärten Bürgerwillen und gegen jede Vernunft, einfach untergeht“ so das Schlusswort des Vorstands.

Unser 1. Plauder-Frühstück am 21.05.2016
Um Mitgliedern und Interessierten die Möglichkeit zu geben, von Vorstand und Aktiven Informationen zeitnah und aus erster Hand zu erhalten haben wir uns dieses neue Angebot einfallen lassen. Wie immer bei etwas Neuem, dauert es bis es so richtig bekannt ist. So folgten am 21.05.2016 zwar nur 10 Personen und ein Kind unserer Einladung, aber es war so eine nette Veranstaltung mit einem wirklich leckeren Frühstück, das wollen wir unbedingt bald wiederholen!
Es wurden viele interessante Informationen ausgetauscht, Ideen und Anregungen diskutiert. Und wir hoffen, dass wir unseren Mitgliedern ein besseres Verständnis für die Arbeit von Vorstand und Aktiven vermitteln konnten.
Einen wichtigen Erfolg können wir auf jeden Fall verzeichnen: Wir haben 2 Angebote tatkräftiger Unterstützung erhalten!
Also liebe Mitglieder: Einige von Ihnen haben am 10.06.2016 auf unserer Jahreshauptversammlung gesagt, Informationen kommen bei Ihnen nicht an – hier bietet sich eine gute Gelegenheit. Kommen Sie – dann schnacken wir! Wir freuen uns auf Sie und Ihre Fragen und Anregungen.
Vielen Dank noch einmal dem Landhaus für die tolle Bewirtung und den Teilnehmern für die vielen netten Gespräche!

Bemühen Sie sich endlich um die Umsetzung des Bürgerentscheids.“ 

Stattdessen werde die Attraktivität der Halle immer weiter beschädigt. Vorstandsmitglied Krutzinna beklagte auf der Jahresversammlung des 596 Mitglieder starken Vereins einen „Reparatur-Stau“ in der Meerwasserschwimmhalle.                Nach Ansicht des Vereins verlange der Bürgerentscheid für den Erhalt der Halle vom September 2014, die Halle so zu erhalten, wie sie war.                                          Die Einführung der Kurabgabe für Schwimmbad-Besucher und die Einführung einer Mittagspause würden immer mehr Badegäste „vergraulen“.
Nach dem ersten Gespräch mit Bürgermeisterin Ulrike Mordhorst gab es noch eine gemeinsame Erklärung, danach nicht mehr, weil sie Vertraulichkeit verlangt habe.  „Es drängt sich der Eindruck auf, dass man nicht wollte, dass dokumentiert wird, was wir besprochen haben“, sagte Krutzinna.                                                              „Der verheißungsvolle Auftakt der Gespräche hat sich leider nicht bewahrheitet“, bedauerte er und betonte:                                                                                    „Die Gemeinde hat den Auftrag des Bürgerbegehrens erhalten, nicht wir.“
„Unsere große Hoffnung hatten wir auf die Kieler Bäder GmbH als Betreiber gesetzt. Doch die Sache wurde gründlich vergeigt“, erklärte Vorstandsmitglied Maren Biewald. Nachdem die Gemeinde ihr Zahlen vorgelegt hatte, habe die GmbH abgewunken. Sollten aber Laboe und die Umlandgemeinden sich entscheiden, ein neues Bad zu bauen, würde Kiel dieses gern mitbetreiben.
Möglichst noch vor der Sommerpause will der Verein der Gemeinde seine Vorschläge für die Halle vorlegen.                                                                                          „Wir glauben nach wie vor, dass es klug ist, eine Schwimmhalle in Laboe zu haben – und nicht irgendwo in der Probstei“, sagte Biewald. Es wäre dagegen nicht klug, für den Transport der Schüler zum Schwimmunterricht viel Geld zu bezahlen. Der Verein sei überzeugt, dass eine maßvolle Sanierung der alten Halle sinnvoll ist, ein verbessertes Nutzungskonzept die Betriebskosten senken und ein besseres Marketing die Besucherzahlen steigern kann. „Wir glauben aber nicht mehr, dass wir oder ein zukünftiger Betreiber diese Halle derzeit übernehmen kann und sollte, weil die Halle bewusst runtergewirtschaftet wurde und alles unternommen wurde, um die Besucherzahlen zu senken“, sagte Biewald. „Wie sollen wir es denn verstehen, dass einerseits mit uns Gespräche noch laufen, unsere Vorschläge noch gar nicht bekannt sind, andererseits aber bereits unterschiedliche Schließungstermine genannt werden?“, fragte Biewald. Sie forderte die Gemeindevertretung auf: „Bemühen Sie sich endlich um die Umsetzung des Bürgerentscheids! Schließen Sie nicht einfach unsere Halle, nutzen Sie sie, bis eine neue Halle steht – und zwar in Laboe!“
Die Satzung wurde mit großer Mehrheit so geändert, dass es jetzt einen gleichberechtigten Vorstand gibt.                                                                         „Der Vorstand führt als Gruppe diesen Verein“,                                             erklärte Krutzinna. Nachdem der bisherige erste Vorsitzende Hartmut Mai aus familiären Gründen ausgeschieden ist und sich keine neuen
Kandidaten gefunden haben, wurden die zuletzt im Vorstand vertretenen Mitglieder einstimmig erneut gewählt. 

KN 13.06.2016 Thomas Christiansen

13.05.2016

Info-Brief

Liebe Mitglieder des Fördervereins Hallenbad Laboe,
gemeinsam setzen wir uns schon seit fast 4 Jahren für den Erhalt der Schwimmhalle in Laboe ein. Nicht alle von Ihnen sind per E-Mail erreichbar oder erhalten das Gemeindeblatt „Laboe aktuell“ mit unseren monatlichen Artikeln. Daher informieren wir Sie mit diesem Schreiben über den aktuellen Stand unserer Bemühungen zum Erhalt der Meerwasserschwimmhalle (MWSH).
Die Lage nach dem Bürgerentscheid
Es sind fast 2 Jahre vergangen, seit die Halle nach dem Willen der Gemeindevertreter geschlossen worden wäre. Nur ein Bürgerentscheid konnte dies in letzter Minute verhindern. Im September läuft nun die Frist ab, in der die Gemeindevertretung an den Bürgerentscheid gebunden ist. Die Angebote unseres Vereins, gemeinsam eine Lösung für die Zukunft der Halle zu finden, wurden seitens der Politik in der Vergangen- heit nicht angenommen. Wir haben das Thema jedoch im öffentlichen Bewusstsein gehalten. Dazu dienten der monatliche Infostand auf dem Laboer Wochenmarkt, Pressemeldungen und eine Podiumsdiskussion mit Vertretern aller Fraktionen der Laboer Gemeindevertretung über ein von Bürgern geführtes Bad im Sauerland.
Gemeinsam mit dem Turnverein Laboe wurden im letzten Jahr und jetzt erneut in den Osterferien sehr erfolgreich Kinder-Tobestunden in der Schwimmhalle durchgeführt. Mit diesem kleinen Beispiel konnten wir zeigen, was in unserer MWSH noch alles machbar wäre.
Kontakt mit der Kieler Bäder GmbH leider abgelehnt
Vereinsvertreter hatten Sondierungsgespräche mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Kieler Bäder GmbH, der Betreibergesellschaft der Kieler Schwimmhallen, geführt. Dabei wurde Interesse an einer möglichen Zusammenarbeit mit Laboe deutlich. Im Januar hatte unser Verein daher der Gemeinde vorgeschlagen, mit der Bäder GmbH Kontakt aufzunehmen, um Kooperationsmöglichkeiten und eventuell damit mögliche Kostensenkungen auszuloten. Die Gemeindevertretung hat einen entsprechenden Antrag der GAL- Fraktion abgelehnt.
Neueste Entwicklung
Erst am 11.11.2015 hat die Gemeindevertretung einem Antrag der LWG folgend (für viele überraschend) mehrheitlich die Bürgermeisterin beauftragt, mit dem Förderverein und Vertretungsberechtigten des Bürgerentscheides Verhandlungen über den Weiterbetrieb der MWSH aufzunehmen. 10 Wochen später fand auf Einladung der Bürgermeisterin ein erstes „Kennenlerntreffen“ statt, an dem auch Vertreter der Fraktionen teilnahmen. Ein vom Verein bei dieser Gelegenheit als nächsten Schritt vorgeschlagener Work- shop mit allen Fraktionen fand kein Interesse. Einen weiteren Monat später gab es ein zweites Treffen im kleinen Kreis und inzwischen auch einen dritten Termin. Entgegen dem Wunsch des Fördervereins hat die
Bürgermeisterin sich gegen eine Information der Öffentlichkeit ausgesprochen.
Der Betrieb einer Schwimmhalle ist ein komplexes wirtschaftliches Unterfangen, das in rechtlicher und steuerlicher Hinsicht gut überlegt werden muss. Hierzu müssen wir natürlich Einblick in die wirtschaftlichen Zahlen der MWSH bekommen und das auch im Detail. Derzeit ist die Gemeinde bemüht, die im Januar erbetenen Basisdaten zur Verfügung zu stellen. Selbstverständlich lässt sich der Vereinsvorstand zu eini- gen komplexen betriebswirtschaftlichen und steuerlichen Fragen von einem externen Experten beraten.
Ist die Politik jetzt ernsthaft an einer Zukunft für die MWSH interessiert?
Es wurden Vermutungen an uns herangetragen, dass man gar nicht ernsthaft mit uns reden wolle, man würde uns nur vorführen, wolle uns scheitern sehen, um die MWSH dann schließen zu können. Ja - das ist möglich! Aber der Vorstand hat beschlossen, positiv in die Gespräche zu gehen und nicht gleich mit negati-
ven Gedanken diese Chance, die MWSH zu halten, einfach so zu vergeben. Das sind wir Ihnen, unseren rd. 600 Mitgliedern und denen, die im Bürgerentscheid für die MWSH gestimmt haben, schuldig. Das sehen wir als Verpflichtung!
Wieso kann nicht einfach der Verein die Halle übernehmen?
Der Förderverein selbst kann die MWSH nicht übernehmen, dies entspricht nicht unserem Vereinszweck (Förder- nicht Betreiberverein). Welche Rechtsform letztlich am günstigsten sein könnte, wird zur Zeit von uns mit Expertenhilfe erarbeitet. Gleichwohl sind wir gefordert und bereit, an Verhandlungen zur Entwick- lung eines Konzeptes mitzuwirken. Wie dieses unter den gegebenen Umständen aussehen kann, muss mit der Bürgermeisterin erarbeitet werden.
Das Ergebnis der Gespräche mit der Gemeinde ist offen. Wir arbeiten weiter für die Zukunft der MWSH und hoffen auf Ihre wichtige Unterstützung bei der Erreichung dieses Zieles.
Ihr Engagement ist gefragt
Der Verein ist dringend auf die Mitarbeit möglichst vieler Mitglieder angewiesen. Die Aufgaben wachsen und durch einige privat bedingte Ausfälle ist das Team der Aktiven kleiner geworden. Wenn Sie Lust ha- ben, sich mit etwas Zeit einzubringen, melden Sie sich bitte bei Maren Biewald, Tel.: 04343/496506, maren.biewald@hallenbad-laboe.de.
Mitglieder treffen beim Vereinsfrühstück
Der Kontakt der Mitglieder untereinander und die gemeinsame Entwicklung neuer Ideen soll gefördert wer- den. Für den 21. Mai ist daher ein zwangloses „Vereinsfrühstück“ geplant. Ab 9:30 Uhr treffen wir uns im Landhaus Laboe, Oberdorf 7. Die Kosten für das Frühstück betragen 10,90 € /Person (Selbstzahler).
Aus organisatorischen Gründen ist eine Voranmeldung erforderlich. Anmeldung bitte bei Maren Biewald, Tel.: 04343/496506, maren.biewald@hallenbad-laboe.de.bis zum 18. Mai 2016
Jahreshauptversammlung am 10. Juni
Für Freitag, den 10.Juni planen wir unsere diesjährige Jahreshauptversammlung. Freundlicherweise dürfen wir hierfür wieder das Vereinsheim des TVL nutzen. Es steht eine Satzungsänderung zur Abstimmung (s. Anlage), mit der die Arbeit des Vorstands vereinfacht würde. Bis auf die Funktion eines Schatzmeisters/Kassenwartes soll zukünftig auf Ämter innerhalb des Vorstands verzichtet werden, da die Vorstandsarbeit bisher bereits im Team erledigt wurde.
Wir freuen uns in der gegenwärtigen Situation besonders auf Ihr Kommen.
Sind Sie per E-Mail zu erreichen?
Am einfachsten und kostengünstigsten lassen sich Informationen elektronisch verteilen. Falls Sie also über eine E-Mail-Adresse verfügen, teilen Sie uns diese bitte unter Angabe Ihres Namens per Mail an Maren Biewald, maren.biewald@hallenbad-laboe.de mit.
Die Probstei braucht die Schwimmhalle in Laboe. Daher kämpfen wir weiter für eine Zukunft unserer Schwimmhalle.
Der Vorstand
Noch ein Hinweis unserer Kassenwartin:
Wie bereits mehrfach bekannt gegeben sind unsere Beiträge (jährlich 15,00 €) nicht steuerlich absetzbar. Viele Mitglieder zahlen jedoch freiwillig einen höheren Beitrag. Für diese tolle zusätzliche Unterstützung bedanken wir uns ganz herzlich!
Dieser Mehrbetrag gilt als Spende und kann somit auch steuerlich geltend gemacht werden. Die meisten Spendenbescheinigungen sind bereits verschickt. Wer noch eine Bescheinigung für seine Spende benötigt, wendet sich bitte an unsere Kassenwartin Maren Biewald per Tel. 04343/496506 oder per Mail: maren.biewald@hallenbad-laboe.de

02.05.2016

Laboe Aktuell Mai 2016

Toben nach Herzenslust – Förderverein und TVL luden in die Meerwasserschwimmhalle Laboe
Zum dritten Mal organisierte der Förderverein gemeinsam mit dem TV Laboe in den Ferien in der Schwimmhalle eine Tobestunde für Kinder. Auch dieses Mal wurde das freiwillige Engagement der zahlreichen Helfer dadurch belohnt, dass die Freude der Kinder Bände sprach. Am Donnerstag, den 7. April wurden die Wasserratten von 16 -18 Uhr kostenlos eingelassen und von 7 Rettungsschwimmern betreut und beaufsichtigt.
Viele Kinder sind schon „Stammgäste“ und kommen mit vielfältigen Ideen, wie sie mit anderen Schwimmern die Spiel-, Spaß- und Trainingsutensilien benutzen wollen. Kurz nach 16 Uhr waren 96 Kinder in der Schwimmhalle. Die meisten kamen aus Laboe, gefolgt von Heikendorf, Kiel und der Probstei. Selbst aus Kassel waren Gäste zugegen. Viele Kinder aus unserem Ort verreisen nicht und die Halle ist leider nach wie vor auch in den Ferien donnerstags komplett geschlossen. Da wurde die Tobestunde natürlich gern angenommen. Es war ganz toll zu hören wie die kleinen Gäste am Tresen der MWSH standen und spontan sagten: „Es hat uns sehr gefallen“. Großen Dank an alle die uns bei der Organisation bzw. Durchführung der Veranstaltung geholfen haben. Wir alle hoffen, dass es noch viele solcher Veranstaltungen geben wird, denn es zeigt sich doch, wie wichtig die Meerwasserschwimmhalle für Laboe ist.
Mitglieder treffen beim Vereinsfrühstück
Mit einem „Vereinsfrühstück“ am 21. Mai wollen wir den Kontakt untereinander und die gemeinsame Entwicklung neuer Ideen fördern. Der Verein sucht auch mehr Menschen, die sich z.B. in Projekten wie der Tobestunde, der Öffentlichkeitsarbeit oder der Entwicklung von Zukunftskonzepten für die Schwimmhalle einbringen wollen. Der Förderverein lebt vom Engagement möglichst vieler. Ab 9:30 Uhr treffen wir uns zum Frühstück im Landhaus Laboe, Oberdorf 7. Die Kosten für das Frühstück, die jeder selbst bezahlt, betragen 10,90 € /Person.
Aus organisatorischen Gründen ist eine Voranmeldung erforderlich. Anmeldungen bitte bis zum 14. Mai 2016 bei Elfi Wedel telefonisch unter 04343-424026 oder 0151-59108358 sowie per Mail (elfiwedel.laboe@t-online.de)
Jahreshauptversammlung
Für den 10.Juni planen wir unsere diesjährige Jahreshauptversammlung. Freundlicherweise dürfen wir hierfür wieder das Vereinsheim des TVL nutzen. Die Tagesordnung wird vier Wochen vorher im Schaukasten des Vereins an der Schwimmhalle bekannt gegeben. Unter anderem wird über die Gespräche mit der Gemeinde zur Zukunft der Schwimmhalle berichtet werden. Außerdem stehen für einige Funktionen Neuwahlen an. Alle Mitglieder und Interessierte sind eingeladen.

08.04.2016

Badespaß für 95 Kinder in den Osterferien in der Laboer MWSH

Die Kinder-und Tobesstunde am 07. April 2016 von 16-18 Uhr in der MWSH Laboe wurde von 95 begeisterten Kindern besucht.
Somit konnte der TV-Laboe und der Förderverein den Kindern in den Osterferien ein gute Abwechslung bieten mit viel Bewegung und Spaß im warmen Wasser. Nur mit Mühe konnten wir die Kleinen bewegen, das Plantschen zu beenden.

Beide Vereine waren um die Sicherheit der Kinder bemüht. So hatten wir
7 Rettungsschwimmer bereitgestellt, die professionell über die Sicherheit der Kinder wachten  und die Eltern somit uns sorglos ihre Kleinen überlassen konnten.

 

 

 

30.03.2016

Laboe Aktuell April 2016

Liebe Laboerinnen, liebe Laboer,
nach dem großen Erfolg im letzten Jahr bieten TVL und Förderverein erneut eine Tobestunde für Kinder an. Diese findet in den Osterferien am Donnerstag, den 07.04.2016 von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr statt. Der Eintritt ist kostenlos.

Auf der Jahreshauptversammlung des TV Laboe am 26. Februar 2016 wurde die große Bedeutung der Schwimmhalle für den Sport einmal mehr hervorgehoben. Über 290 kleine und große Schwimmerinnen und Schwimmer des Vereins hoffen auf eine Zukunft des Schwimmsports in Laboe.

Ab diesem Jahr sind alle auswärtigen Schwimmhallenbesucher erstmals verpflichtet, bei Eintritt eine gültige Ostseecard (diese erhalten unsere Urlaubsgäste nach Entrichten der Kurabgabe)oder eine Jahreskurkarte vorzulegen. Ansonsten wird in der MWSH zusätzlich zum Eintritt Kurabgabe fällig. Das trifft insbesondere die Schwimmer aus den Umlandgemeinden, für die sich der Schwimmhallenbesuch erheblich verteuert. Ein Besucherrückgang ist vorprogrammiert. Soweit uns bekannt ist, kam bisher von der Kurabgabe nichts der Schwimmhalle  zu Gute, obwohl sie ja offensichtlich ein Alternativ-Freizeit-Angebot bei schlechtem Wetter darstellt und Grund für viele ist, ihren Urlaub in Laboe zu verbringen! Der Förderverein hofft, dass sich dies, aufgrund der Erhebung der Kurabgabe in der Meerwasserschwimmhalle, ändern wird. Und eine höhere Summe für Investitionen oder Instandhaltungskosten zur Verfügung stehen wird. 
Laboerinnen und Laboer brauchen keine Kurtaxe zu zahlen. Genießen Sie also die Vorzüge unserer MWSH mit dem traumhaften Blick auf die Förde!

…..und noch etwas in eigener Sache:
Zunehmend stellt man uns die Frage, warum wir denn nicht einfach die MWSH übernehmen, man wolle sie uns doch geben! Warum noch Gespräche? Um die Sache etwas verständlicher zu machen, hier noch einmal der Beschluss der Gemeindevertretung vom 11.11.2015 im genauen Wortlaut:
Die Gemeindevertretung beschließt, die Bürgermeisterin nimmt mit PRO Laboe und dem Förderverein Verhandlungen mit der folgenden Zielsetzung auf:
1. Der Verein/die Bürgerinitiative schaffen die Voraussetzung einer Gesellschaft oder eines Vereins zum Betrieb der MWSH
2. Dieser Verein/diese Gesellschaft übernimmt so schnell wie möglich, spätestens jedoch zum September 2016 den Betrieb der MWSH in eigner Verantwortung
3. Die Gemeinde Laboe überlässt dem Betreiber die Liegenschaften zum Betrieb , bleibt aber Eigentümer der Immobilie und findet eine sozialverträgliche Lösung für die Mitarbeiter der MWSH
4. Die Gemeinde Laboe zahlt dem Betreiber einen jährlichen, noch zu benennenden Betrag zur Unterstützung
5. Die Gemeinde Laboe unterstützt den Betreiber bei den Umlandgemeinden zur Mitfinanzierung der MWSH. Bei den Gesprächen muss ein neutraler Berater sowie jeweils ein Vertreter der einzelnen Fraktionen zugegen sein.“
Bis Redaktionsschluss hatte die Gemeinde seit Anfang November zu zwei Gesprächen eingeladen. Wichtige Informationen zur Schwimmhalle hatten die Vertreter des Fördervereins bereits im Januar angefragt. Der weitere Verlauf der Gespräche bleibt abzuwarten.
Der Förderverein selbst kann die MWSH nicht übernehmen, weil es nicht unserem Vereinszweck entspricht (Förder- nicht Betreiberverein). Und ob ein Verein die günstigste Rechtsform wäre, hängt auch von steuerlichen und EU-rechtlichen Fragen ab, die noch zu klären sind.
Gleichwohl sind wir gefordert und bereit, an Verhandlungen zur Entwicklung eines Konzeptes mitzuwirken. Die Übernahme einer Schwimmhalle ist aber ein komplexes wirtschaftliches Unterfangen, das – wie schon gesagt - in rechtlicher und steuerlicher Hinsicht gut überlegt werden muss. Hierzu müssen wir natürlich Einblick in die wirtschaftlichen Zahlen der MWSH bekommen. Niemand wird doch im Ernst annehmen, wir sind so blauäugig, diese kaufmännische Grundregel nicht zu beachten? Und natürlich lassen wir uns zu dieser Frage sachverständig beraten.
Es wurden auch Vermutungen an uns herangetragen, man würde gar nicht ernsthaft mit uns verhandeln, das Ganze sei eine Farce, man würde uns nur vorführen, wolle uns scheitern sehen, um die MWSH dann schließen zu können, wolle uns vor sich hertreiben, usw, usw….
Ja - das ist möglich! Wissen wir auch. Aber der Vorstand hat beschlossen, ehrlichen Herzens in diese Verhandlungen zu gehen und nicht gleich mit negativen Gedanken diese Chance, die MWSH zu halten, einfach so zu vergeben. Das sind wir Ihnen, unseren rd. 600 Mitgliedern und denen, die im Bürgerentscheid für die MWSH gestimmt haben, schuldig. Das sehen wir als Verpflichtung! Auch wenn es bedeutet, unzählige Stunden an – vielleicht ergebnislosen- Sitzungen, Vorbereitungen und endlosen Verhandlungsrunden auszuhalten.
Sollten sich die Befürchtungen jedoch bewahrheiten, dass man den Bürgerwillen erneut missachtet, werden wir nicht zögern, die einzig richtige Konsequenz zu ziehen!
Wir hoffen weiter auf Ihre Unterstützung und darauf, dass Sie alle sich Ihrer Grundrechte als Bürger bewusst bleiben und diese auch weiterhin einfordern.
Weitere Informationen folgen zu gegebener Zeit.
Ihr Förderverein Hallenbad Laboe e.V.
Der Vorstand                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

28.03.2016

Kinder-und Tobestunde in der Schwimmhalle Laboe in den Osterferien


KINDER – und TOBESTUNDE

in der Schwimmhalle Laboe


Donnerstag, 07. April 2016
Jeweils von 16 bis 18 Uhr in unserer MWSH
Der Förderverein Hallenbad Laboe und der TV-Laboe wollen den Kindern und Jugendlichen auch in diesen Osterferien einen besonderen Badespaß anbieten.

Am Donnerstag, 07. April in den Osterferien dürft ihr euch nach Herzenslust im Wasser austoben.
Wir freuen uns auf euch!

Da wir mit unseren ehrenamtlichen Rettungsschwimmern für die Aufsicht am Beckenrand einstehen, gilt als Voraussetzung für die Teilnahme an der Kinder- und Tobestunde mindestens das Seepferdchen Schwimmabzeichen.

Der Eintritt ist kostenlos!

Heikendorfer Schüler über die Meerwasserschwimmhalle in Laboe

Die Schwimmhalle spielt eine wichtige Rolle in einem witzigen Video, das uns Luca Krömer geschickt hat. Das Video entstand im Kunstunterricht der Heinrich Heine Schule Heikendorf und zeigt ungewöhnliche Aufnahmen aus der Schwimmhalle sowie deren einzigartige Lage. Sehen können Sie es unter dem Link:

 https://www.youtube.com/watch?v=6Ltv1r1O60I

Aktuelle Infos

Aktuelle Informationen zu der Umsetzung des Bürgerentscheids und unseren Aktivitäten finden Sie momentan unter

www.pro-schwimmhalle-laboe.de

Zusammenarbeit soll noch enger werden
Heikendorf und Kiel betonen auf Neujahrsempfang ihre Partnerschaft
Spielen sich die Bälle zu: Heikendorfs Bürgermeister Alexander Ohrt (links) und Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer wollen auch weiterhin gemeinsame Sache machen. ©
Heikendorf. Zusammenarbeit mit Kiel, Wohnraum in der Gemeinde und nicht nachlassendes Engagement für Flüchtlinge waren Themen beim Neujahrsempfang in Heikendorf. Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer bat Amtskollegen Alexander Orth zum gemeinsamen Jonglieren – „als tolles Symbol für eine noch engere Zusammenarbeit“.

„Die Stadt Kiel hat begriffen, dass sie ein Umland hat. Wir haben begriffen, dass wir in der Stadt Kiel einen Partner haben, der auf gleicher Augenhöhe spricht. Ich denke, wir werden in Zukunft noch viel gemeinsam machen.“ Kämpfer nahm den Ball auf: „Kiel wächst, Heikendorf wächst – ich hoffe, dass wir auch mehr zusammenwachsen.“ Verwaltungsgrenzen sollten davon nicht abhalten. Neben der Zusammenarbeit im Tourismus und schulischen Verflechtungen nannte Kämpfer auch die Fördeschifffahrt, die er „den tollsten ÖPNV, den man sich vorstellen kann“ nannte. „Das größte Ding wäre natürlich eine gemeinsame Landesgartenschau“, meinte Kämpfer und sprach sich für einen zweiten Anlauf aus. Er betonte auch die Bedeutung der Schwimmhalle Laboe für die Region. Kiel könne „natürlich nicht das Defizit übernehmen, aber Know-how und Management mitbringen“. Er nannte es wünschenswert, in „so einer Wasserlandschaft“ drei Bäder zu haben.

Auch Amtsdirektor Ulrich Hehenkamp ging auf das Wachstum der Gemeinde ein: „Heikendorf zeichnet sich dadurch aus, dass alle Generationen, besonders aber Familien hierher ziehen.“ Ebenso wie Kreispräsident Peter Sönnichsen und Orth appellierte er, im Engagement für Flüchtlinge nicht nachzulassen. Orth erklärte: „Ich bin stolz darauf, dass es unserer Verwaltung gelungen ist, bis heute jedem ein Dach über dem Kopf zu geben, das nicht zu einer Turnhalle oder einem Container gehört.“ Wer jetzt Grenzen schließen wolle, müsse zuvor das Grundgesetz ändern.

Orth wies auf die Pläne für neue Kita-Gruppen, ein neues Gewerbegebiet, freiwerdende Flächen in der Ortsmitte durch den Schulneubau und das Neubaugebiet Poggenbarg hin, mit dem auch Ersatz für das Kleingartengelände geschaffen werden soll. Insgesamt erwartet er in wenigen Jahren 400 Wohneinheiten zusätzlich und damit Platz für dann 9000 Einwohner. „Ob wir uns den Ausbau des Fördewanderwegs werden leisten können, erscheint derzeit fraglich“, erklärte Orth.

Mit dem Umweltpreis zeichnete Orth Heike Meyer von der Gartengruppe des Künstlermuseums aus. „Ich stehe hier allein, aber wir sind inzwischen 17“, betonte Meyer. chr

31.12.2015

Termintipp: Anbaden 2016 am 01.01.2016 um 14.00 Uhr !

Die Meerwasserschwimmhalle lädt traditionell zum Start des neuen Jahres auch diesmal wieder alle ganz Unerschrockenen zum Anbaden in der Ostsee ein.

Erst in die Sauna, dann in die Ostsee - gestartet wird am Freitag, den 01.01.2016 um 14.00 Uhr in der Sauna, gegen 14.45 Uhr geht es dann über den direkten Strandzugang von der Sauna aus in die Ostseefluten zum Anbaden.

Lassen Sie sich diesen Spass nicht entgehen!

31.12.2015

Wir wünschen Ihnen einen guten Rutsch und
ein frohes, gesundes Jahr 2016!

Ihr Förderverein Hallenbad Laboe e.V.

 

 

11.12.2015

Heute, Freitag, 11.12.2015 ab 17.00 Uhr: Lebendiger Adventskalender vom Förderverein im Foyer der MWSH!

 

 

03.11.2015

Kinder- und Tobestunden in den Herbstferien wurden sehr gut angenommen

Bereits während der Sommerferien boten TV Laboe und Förderverein Hallenbad Laboe 2 Kinder- und Tobestunden an, die insbesondere bei kühlerem Wetter gut angenommen wurden. Nun gab es während der Herbstferien erneut 2 Termine, die mit jeweils rund 70 Teilnehmern sehr gut besucht waren. Bereits eine halbe Stunde vor Beginn sammelten sich die ersten Besucherinnen und Besucher und konnten den Einlass kaum erwarten. Auch die Eltern waren dankbar für diese Veranstaltung: "Sie haben mir den Tag gerettet", so ein Vater aus Laboe , der mit seinen drei Kindern die Veranstaltung besuchte, zu den Helfern.

31.10.2015

Offener Brief an die Bürgermeisterin und die Gemeindevertretung

Mit einem offenen Brief an die Bürgermeisterin und die Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter bittet der Förderverein Hallenbad um eine Stellungnahme der Gemeinde zu den eingereichten Vorschlägen zur Gestaltung der Zukunft der Meerwasserschwimmhalle. Der Brief wurde auch an alle Haushalte verteilt. Auch in den heutigen Kieler Nachrichten findet sich im Ostholsteiner Teil eine Nachricht zu diesem Brief.

Den offenen Brief finden Sie hier.

29.10.2015

Heute, Freitag, 30.10.2015 - Halloween - Saunaevent!

Kommen Sie, genießen Sie, lassen Sie sich verwöhnen!

Zu Halloween gibt es in der Sauna der Meerwasserschwimmhalle wieder das schon legendäre Saunaevent. Voranmeldung erforderlich!

Veranstalter: Meerwasserschwimmhalle Laboe

29.10.2015

Achtung: heute, Donnerstag, 16 - 18 Uhr
Wieder Kinder- und Tobestunde in der MWSH

Nähere Infos findet ihr hier!

Kinder, die noch kein Seepferdchen haben, dürfen gern von den Eltern in Badesachen begleitet werden.

12.10.2015

Kinder- und Tobestunde in den Herbstferien

Aufgrund des großen Erfolgs der Kinder- und Tobestunde bieten wir euch gemeinsam mit dem TV Laboe in den Herbstferien wieder zwei Kinder- und Tobestunden an. Wir freuen uns auf euch und wünschen euch viel Spass! 

Nähere Infos findet ihr hier!

26.09.2015

Erstes Fazit aus der Informationsveranstaltung zum 1. Jahrestag des Bürgerentscheids

PRO Schwimmhalle und der Förderverein Hallenbad Laboe e.V. luden am 25.09.2015 anlässlich des ersten Jahrestages zum Bürgerentscheid zu einer Informations-veranstaltung ins Vereinsheim des TV Laboe ein.

"Ein Jahr danach: Was hat sich getan? … hat sich was getan?" Diesen Fragen gingen Vertreter der sechs Fraktionen aus der Gemeindevertretung und Vertreter von PRO Schwimmhalle und des Fördervereins Hallenbad Laboe gemeinsam mit über 100 interessierten Bürgerinnen und Bürgern nach.

Als erstes Fazit der rund 3 1/2-stündigen Veranstaltung lässt sich festhalten, dass sich die Teilnehmer der Podiumsdiskussion offen zeigten und auch einen Neubeginn in der Zusammenarbeit für sie denkbar wäre.

17.09.2015

Informationsveranstaltung zum 1. Jahrestag des Bürgerentscheids

Am 21.09.2014 stimmten 60% der Wähler im Bürgerentscheid für den Weiterbetrieb unserer Meerwasserschwimmhalle in Laboe. In einer Informationsveranstaltung, zu der wir alle Interessierten herzlich einladen, wollen wir der Frage nachgehen:

Ein Jahr danach: 
Was hat sich getan? …hat sich was getan?

Die Veranstaltung findet am Freitag, den 25. September 2015 im Vereinsheim des 
TV-Laboe (Beeke-Sellmer-Haus), Dorfstraße 6a, in Laboe statt. Beginn ist 19:00 Uhr.

Folgendes Programm ist geplant:

  • Rückblick: Veränderungen in der Schwimmhalle seit dem Bürgerentscheid
  • Gastvortrag: Gartenhallenbad Nachrodt-Wiblingwerde - ein gelungenes Beispiel!
  • Podiumsdiskussion mit den Fraktionsvorsitzenden der Gemeindevertretung: Ein Jahr danach – Umsetzung des Bürgerentscheids für den Weiterbetrieb der Meerwasserschwimmhalle“

Veranstalter sind PRO Schwimmhalle und der Förderverein Hallenbad Laboe.

28.08.2015

Riesenspaß für unsere Kinder bei der Kinder- und Tobestunde in der Meerwasserschwimmhalle - einer Veranstaltung von TV-Laboe und Förderverein Hallenbad Laboe e.V.

Einen riesigen Andrang erlebten die Organisatoren bei der zweiten Kinder - und Tobestunde in der Laboer Schwimmhalle. „Angeregt von der guten Stimmung vor zwei Wochen und der erneuten Werbung durch den TV-Laboe und den Förderverein, kamen diesmal fast 60 Kinder in den zwei Stunden zusammen und erlebten Spiel und Spaß“ beschreibt Michael Meggle vom Förderverein die Situation.

Obwohl viele Urlaubsgäste enttäuscht von den regulären Schließungszeiten wieder umdrehen wollten, konnten auch deren Kinder an der gemeinsamen Veranstaltung der beiden Vereine teilnehmen. Bei dem durchwachsenen Wetter nahmen viele der Eltern das Angebot an und ließen ihre Kinder in der Obhut der drei Rettungsschwimmerinnen. Bei den vielen kleinen Besuchern unterstützten zwei weitere Betreuer vom Förderverein am Beckenrand die Aufsicht, um einen sicheren Schwimm- und Tobespaß gewährleisten zu können.

Im Foyer der Halle ergaben sich viele interessante Gespräche unter den wartenden Eltern. So berichtete eine Familie aus dem Sauerland, dass sie sich einen Urlaub in Laboe ohne die Schwimmhalle gar nicht vorstellen könnten. Zeigte sich doch das Wetter in den letzten Tagen für die Sommerurlauber recht launisch. Ein Laboer Elternpaar regte die Abschaffung der mehrstündigen Mittagspause in der Schwimmhalle an, damit man endlich wieder entspannten Schwimmbadbesuch planen kann.

Unterm Strich war diese Aktion für die Kinder eine tolle Gelegenheit die vielen Wasserspielgeräte zu nutzen und einfach im Wasser herum zu tollen. Gerade in der Ferienzeit fehlen vielen Kindern die gewohnten Schwimm- und Trainingsstunden des TV – Laboe. Für beide Vereine ein weiterer Grund sich mit weiteren Aktionen in und um die Halle zu beschäftigen. Gerade durch das Angebot der Gemeinde, das Schwimmbecken komplett oder bahnenweise zu mieten, kann man die verschiedenen Interessen und Möglichkeiten der Halle perfekt nutzen. Es lohnt sich, mit Herrn Göttsch von der Werkleitung, unter martin.goettsch@laboe.de in Kontakt zu treten. Dort kann man jederzeit Anfragen für eine private Nutzung starten oder Vorschläge einreichen.

 

 

21.02.2015

Der Neue Vorstand vom
Förderverein Hallenbad Laboe e.V.

von links: Tanja Petsch, Manfred Beelert, Elfi Wedel, 1. Vorsitzende Hartmut Mai, Maren Biewald, Manfred Krutzinna, Christian Matthes, nicht auf dem Foto Uwe Thies

Die Meerwasserschwimmhalle gehört zu Laboe und muß erhalten werden.
Dieses klare Ziel haben Vertreter des Fördervereins Hallenbad Laboe e.V.
auf der Jahreshauptversammlung 2015 betont.

Zu den Maßnahmen, mit denen der Verein bei Politikern und Mitbürgern punkten will, gehört unter anderem die Idee, ein Maskottchen zu schaffen. „Wir wollen ein MWSH-Maskottchen-Wettbewerb ausloben“, erklärte der neu gewählte 1. Vorsitzende, Hartmut Mai, während seiner Antrittsrede. „Zum einen können Kinder und Jugendliche dabei ihre Kreativität ausleben. Zum anderen soll sich die Bevölkerung stärker mit unserer Meerwasserschwimmhalle befassen und verbunden fühlen.“ Des Weiteren rief Mai das Büro des Werkleiters, den Tourismusverband und alle anderen politischen Vertreter der Gemeinde Laboe auf, gemeinsam am Erhalt der Schwimmhalle zu arbeiten. „Getrennt Aktivitäten führen erfahrungsgemäß zu Überschneidungen, Unmut und vor allem zu unnötigen Kosten“, betonte Mai.

Christian Matthes, Vertretungsberechtiger des Bürgerbegehrens, stellte während seiner Rede erneut heraus, dass die Bürgerinitiative enttäuscht sei von der schleppenden Zusammenarbeit mit den Politikern aus Laboe und dem Umland. Zwar sei der Runde Tisch, der im November vergangenen Jahres abgehalten wurden, positiv gewesen. Jedoch sei seitdem nichts passiert. „Wir haben ganz deutliche Bekundungen zur Bedeutung der Meerwasserschwimmhalle für die Region erhalten“, sagte Matthes. „Auch äußerten die anwesenden Vertreter der Ämter Schrevenborn und Probstei die Absicht, sich auch finanziell zu engagieren.“ Ein Gutachten zur Schwimmhallenversorgung sei zwar beschlossen worden. Dabei sollte die Sanierung der MWSH und ein bedarfsgerechter Neubau beziffert werden. Matthes bemängelt jedoch: „Es ist unklar, was das Gutachten für eine genaue Fragestellung haben wird. Auf die Anfrage der Vertreter der Ämter hat Laboes Bürgermeister Walter Riecken jedoch noch immer nicht reagiert.“ Auch für einen zweiten, für Februar abgesetzten Runder Tisch, sei noch kein Termin ausgegeben worden.

Zudem hält Matthes die Maßnahmen, die Kosten senken sollen, für nicht zielführend. Er hält die Kündigung von Mitarbeitern, verkürzte Öffnungszeiten von Sauna und Schwimmhalle sowie das Streichen von Werbemitteln nicht für geeignet. „Es werden keine der Vorschläge zu Einsparungen und zur Steigerung der Einnahmen umgesetzt – warum nicht?“, fragt Matthes. Dazu gehört beispielsweise die Isolierung der Rutsche und Abdichtung der Fensterrahmen um Energie zu sparen, die Vermietung von Flächen an der Schwimmhalle zu Werbezwecken.

Dass die Maßnahmen, die Schwimmhalle besser sichtbar zu machen in Laboe und der Probstei, bereits Erfolg haben, bewies der ehemalige 1. Vorsitzendem, Burkhard Wurzel, in der Vorstellung des Tätigkeitsberichtes. Dazu gehören Informationsstände auf dem Wochenmarkt, Werbeaufkleber auf Fahrzeugen, zahlreiche Veranstaltungen wie Kerzenschein-Schwimmen oder Zumba-Event. Das wichtigste Ereignis war dabei das Bürgerbegehren, an dem sich rund 60 Prozent im Bürgerentscheid für die weitere Nutzung der Schwimmhalle aussprachen.

Begrüßt wird die Idee, eine Jahreskarte einzuführen. Diese soll 300 Euro kosten und personengebunden sein, erklärte Mai während der Jahreshauptversammlung. Auch sei eine Partner-Karte für die Hälfte des Preises im Gespräch. „Gerne unterstützen wir die politischen Vertreter dabei, dass die Jahreskarte den gewünschten Erfolg bringt“, sagte der neue 1. Vorsitzende des Fördervereins. „Es ist egal, ob Schulschwimmen, Familienschwimmen oder die touristische Nutzung – wir in Laboe haben in unserer Schwimmhalle den perfekten Standort für alle“, sagte Mai mit Blick auf die vielfältige Diskussion zur Nutzung der Halle.

Zu den Maßnahmen, mit denen der Verein bei Politikern und Mitbürgern punkten will, gehört unter anderem die Idee, ein Maskottchen zu schaffen. „Wir wollen ein MWSH-Maskottchen-Wettbewerb ausloben“, erklärte der neu gewählte 1. Vorsitzende, Hartmut Mai, während seiner Antrittsrede. „Zum einen können Kinder und Jugendliche dabei ihre Kreativität ausleben. Zum anderen soll sich die Bevölkerung stärker mit unserer Meerwasserschwimmhalle befassen und verbunden fühlen.“ Des Weiteren rief Mai das Büro des Werkleiters, den Tourismusverband und alle anderen politischen Vertreter der Gemeinde Laboe auf, gemeinsam am Erhalt der Schwimmhalle zu arbeiten. „Getrennt Aktivitäten führen erfahrungsgemäß zu Überschneidungen, Unmut und vor allem zu unnötigen Kosten“, betonte Mai.

Christian Matthes, Vertretungsberechtiger des Bürgerbegehrens, stellte während seiner Rede erneut heraus, dass die Bürgerinitiative enttäuscht sei von der schleppenden Zusammenarbeit mit den Politikern aus Laboe und dem Umland. Zwar sei der Runde Tisch, der im November vergangenen Jahres abgehalten wurden, positiv gewesen. Jedoch sei seitdem nichts passiert. „Wir haben ganz deutliche Bekundungen zur Bedeutung der Meerwasserschwimmhalle für die Region erhalten“, sagte Matthes. „Auch äußerten die anwesenden Vertreter der Ämter Schrevenborn und Probstei die Absicht, sich auch finanziell zu engagieren.“ Ein Gutachten zur Schwimmhallenversorgung sei zwar beschlossen worden. Dabei sollte die Sanierung der MWSH und ein bedarfsgerechter Neubau beziffert werden. Matthes bemängelt jedoch: „Es ist unklar, was das Gutachten für eine genaue Fragestellung haben wird. Auf die Anfrage der Vertreter der Ämter hat Laboes Bürgermeister Walter Riecken jedoch noch immer nicht reagiert.“ Auch für einen zweiten, für Februar abgesetzten Runder Tisch, sei noch kein Termin ausgegeben worden.

Zudem hält Matthes die Maßnahmen, die Kosten senken sollen, für nicht zielführend. Er hält die Kündigung von Mitarbeitern, verkürzte Öffnungszeiten von Sauna und Schwimmhalle sowie das Streichen von Werbemitteln nicht für geeignet. „Es werden keine der Vorschläge zu Einsparungen und zur Steigerung der Einnahmen umgesetzt – warum nicht?“, fragt Matthes. Dazu gehört beispielsweise die Isolierung der Rutsche und Abdichtung der Fensterrahmen um Energie zu sparen, die Vermietung von Flächen an der Schwimmhalle zu Werbezwecken.

Dass die Maßnahmen, die Schwimmhalle besser sichtbar zu machen in Laboe und der Probstei, bereits Erfolg haben, bewies der ehemalige 1. Vorsitzendem, Burkhard Wurzel, in der Vorstellung des Tätigkeitsberichtes. Dazu gehören Informationsstände auf dem Wochenmarkt, Werbeaufkleber auf Fahrzeugen, zahlreiche Veranstaltungen wie Kerzenschein-Schwimmen oder Zumba-Event. Das wichtigste Ereignis war dabei das Bürgerbegehren, an dem sich rund 60 Prozent im Bürgerentscheid für die weitere Nutzung der Schwimmhalle aussprachen.

Begrüßt wird die Idee, eine Jahreskarte einzuführen. Diese soll 300 Euro kosten und personengebunden sein, erklärte Mai während der Jahreshauptversammlung. Auch sei eine Partner-Karte für die Hälfte des Preises im Gespräch. „Gerne unterstützen wir die politischen Vertreter dabei, dass die Jahreskarte den gewünschten Erfolg bringt“, sagte der neue 1. Vorsitzende des Fördervereins. „Es ist egal, ob Schulschwimmen, Familienschwimmen oder die touristische Nutzung – wir in Laboe haben in unserer Schwimmhalle den perfekten Standort für alle“, sagte Mai mit Blick auf die vielfältige Diskussion zur Nutzung der Halle.


03.02.2015

Neue Pressemitteilungen

Liebe Besucher unserer Seite. Wir haben für Sie unter der Rubrik Presse Auszüge aus dem Februarheft von Laboe aktuell eingestellt. Hier noch ein Foto von unserem Kerzenscheinschwimmen am 27. Dezember. Danke an alle, die für des Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

 

 

 

  Die Meerwasserschwimmhalle Laboe  darf nicht geschlossen werden

 

 

Unsere Schwimmhalle in Laboe ist nicht nur für alle einheimischen Bürger unserer Region wichtig, sondern auch für Touristen, die hier ihren Urlaub verbringen. Besonders an Schlechtwettertagen ist das Hallenbad für Eltern mit Kindern ein besonderes Erlebnis und vertreibt die Langeweile!

Weiterhin können Menschen mit Gehbehinderungen mit dem Rollstuhl direkt an den Beckenrand fahren, dort mit einem Lift in das Wasser gleiten und sich dann frei bewegen. Auch die Aquafitnesskurse sind sehr beliebt. Hierbei kann gelenkschonend bis ins hohe Alter die Fitness gesteigert werden.

Nicht zu vergessen der Saunabereich. So bietet sich hier die einzigartige Möglichkeit, von der Sauna direkt in die Förde zu springen.

Die Meerwasserschwimmhalle in Laboe darf nicht geschlossen werden

Wir, der Förderverein Hallenbad Laboe e.V., wollen das mit vereinten Kräften verhindern. Mit einer großen Mitgliederzahl zeigt die Bevölkerung ihr Interesse am Erhalt des Hallenbades.



Werden Sie Mitglied in unserem Förderverein und zeigen Sie damit, dass auch Sie für den Erhalt der Schwimmhalle sind.

Hier geht es zur Beitrittserklärung